Café „St. Oberholz“ wehrt sich gegen „Fraktion Nimm“

Schon praktisch für das Berliner „St. Oberholz“, dass die neuen Regeln des Cafés unmittelbar einen wohlwollenden Artikel des Journalisten Christoph Stollowsky im Tagesspiegel nach sich ziehen. Ich lese Begriffe wie „ausnutzen“, „dreist“, „Stromschnorrer“ oder „Fraktion Nimm“, mit denen Stollowsky die unliebsamen Gäste beschreibt, die das Café bisher als „kostenlosen Arbeitsplatz missbrauchen“. Doch damit sei es jetzt vorbei, lerne ich, denn ab sofort würden Kellnerinnen und Kellner die Gäste „wachsam im Auge behalten“.

Die Gäste, die dazu im Tagesspiegel zitiert werden, finden das toll. Kritische Stimmen fehlen. Dafür wird der Offene Brief erwähnt, in dem Café-Betreiber Ansgar Oberholz ein psychologisches Profil der problematischen Gäste erstellt. Ein mitgebrachter Döner, der im Tagesspiegel als Symbol der Dreistigkeit dient, spielt auch hier eine zentrale Rolle. Er ist Ausgangspunkt mehrerer Absätze, in denen der Café-Betreiber schildert, was er über seine Gäste denkt. Ich zitiere nur einen Satz:

„Die Verhaltensweise der Gäste deutet auf ein vermindertes Schuldempfinden und unterdrückte Schamfähigkeit hin.“

(Für den Kontext: ein Screenshot / Link zum Originaltext)

Vermutlich ist Ansgar Oberholz mit solchen dreisten Deutungen nicht allein. Die Unterstützung eines Tagesspiegel-Journalisten hat er jedenfalls.

AND-EK GHES… — #Berlinale kurz notiert

AND-EK GHES…* ist ein Spiel mit filmischen Mitteln, bei dem die Grenzen zwischen Dokumentarischem und Fiktion verschwimmen. Es bietet eine Auseinandersetzung mit dem performativen Charakter gefilmter menschlicher Handlungen.

Die Aufnahmen, die von den romanessprachigen Protagonist_innen mit unterschiedlichen Kameras selbst angefertigt wurden, durchbrechen filmisch tradierte Blickrichtungen und reklamieren die Position der Selbstrepräsentation. Sie sind auch eine Abrechnung mit konventionellen Annahmen zur vermeintlichen Objektivität des Dokumentarfilms. Mit sichtbaren Inszenierungen oder selbstironischen Kommentaren wird die Verbindung zwischen den Darstellungen und ihrer Herstellung vergegenwärtigt.

Ein Film, erfrischend und politisch ohne Phrasen.

Einer der beiden Regisseure ist auf twitter: @ColoradoVelcu.

_______________________
* Transparenzinfo: Ich bin mit mehreren an dem Film beteiligten Personen, u.a. den beiden Regisseuren, befreundet.

AUF EINMAL — #Berlinale kurz notiert

Der Spielfilm AUF EINMAL (Sektion Panorama Special) erinnert anfänglich an einen Tatort: Eine Person tot, Ursachen und mögliche Motive unklar, Auffälligkeiten und Verdächtigungen vorhersehbar.

Im weiteren Verlauf liest sich der Film zunehmend als ethnographisches Portrait eines deutschen, kleinstädtischen Mikrokosmos‘. Dafür inszeniert Regisseurin Aslı Özge eine aus wohlhabendem Elternhaus stammende, männliche Hauptfigur. Deren zentraler Antrieb ist die Erhaltung des eigenen Rufs. Die Verteidigung der zivilisierten und moralisch anständigen Fassade. Mit allen Mitteln.

Am Ende beengend, beklemmend und nichts Neues. Aber sehr gut umgesetzt.

KIKI — #Berlinale kurz notiert

KIKI ist der großartige Dokumentarfilm aus der Sektion Panorama, mit dem die diesjährige Berlinale für mich begann. Ein Film zum Versinken.

Allein die Protagonist_innen erzählen über sich, ordnen ein, öffnen sich. Wo gewünscht, dürfen Familienmitglieder erzählen. Der Blick der Kamera bleibt sensibel. Von den dargestellten Personen und ihren Geschichten geht eine enorme Kraft aus. Der ganze Film lebt von den beeindruckenden Persönlichkeiten.

Die 95 Minuten bieten einen kurzen, intensiven filmischen Eindruck von den Erzählungen queerer Schwarzer Menschen und queerer Menschen of Colour aus New York. Allen weißen hetero-cis-Männern empfehle ich diesen Film als eine Gelegenheit zuzuhören.

Hier kann zwei der Protagonist_innen auf Twitter gefolgt werden:
@Chrisishandsome
@Gialov3

FUOCOAMMARE — #Berlinale kurz notiert

Der Dokumentarfilm FUOCOAMMARE lief im Wettbewerb. Er nähert sich dem Themenkomplex Flucht/Migration mit klassischen Mitteln.

Die Bilder von Geflüchteten, von Registrierungen nach der Ankunft auf der Insel oder die Schiffsfunkdialoge kontrastieren mit dem dargestellten Alltagsleben des zwölfjährigen Lampedusabewohners Samuele. Farbenfrohe Inselnatur und althergebrachtes Wohnungsinterieur auf der einen, schlecht beleuchtete Bilder von Geflüchteten auf der anderen Seite. Eine Verbindung zwischen beiden Ebenen ist der Arzt: Er ist Samueles Hausarzt und er untersucht die Ankommenden bzw. obduziert deren Leichen.

Die Inselbewohnerschaft um Samuele steht im Mittelpunkt, ihre Geschichte wird im Film detaillierter erzählt. Die Geflüchteten dagegen bleiben eine unbestimmte, teils voyeuristisch abgefilmte Masse. In einer Situation polizeilicher Registrierung und Kleidungskontrolle blicken durchsuchte Geflüchtete verunsichert in die Dokumentarfilmkamera. Das verstärkt ihre Positionierung in dem Film als reine Darstellungsobjekte.